Kindliche Harnsteine

Harnsteine (Urolithiasis) sind feste Ablagerungen innerhalb des Nierenbecken-Kelch-Systems, des Harnleiters oder auch der Harnblase. Nicht immer bereiten diese Ablagerungen in den ableitenden Harnwegen Beschwerden. Manchmal werden sie zufällig, zum Beispiel im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung, entdeckt. Häufig verursachen Harnsteine jedoch als Hauptsymptom kolikartige Schmerzen und auch ein Aufstau der Harnwege ist möglich. Harnsteine bei Kindern sind insgesamt selten. Nur etwa 1% aller Fälle treten vor dem 18. Lebensjahr auf. Zumeist bestehen dabei prädisponierende Faktoren wie Stoffwechselstörungen oder angeborene anatomische Besonderheiten des Harntraktes.

Die Behandlung der kindlichen Harnsteinerkrankung bedarf einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit von Pädiatrischer Nephrologie, Urologie und Kinderchirurgie verbunden mit der Verfügbarkeit moderner Diagnostik- und Therapieverfahren. Gemeinsames Ziel ist es, die Ursache von Harnsteinen bei Kindern aller Altersgruppen zu klären, vorhandene Steine - wenn notwendig - komplett zu entfernen und Operationen im Verlauf durch eine Anschlussbehandlung zu vermeiden.

Um diesen speziellen Bedürfnissen von Kindern mit Harnsteinen gerecht zu werden, besteht an der Uniklinik Köln die „Kinder-Steingruppe“, welche in enger Zusammenarbeit der beteiligten Fachdisziplinen eine optimale Versorgung betroffener Patienten gewährleistet.

Kontakt

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Abteilung für Pädiatrische Nephrologie
Sekretariat Nierenambulanz: Eva Kaebe

Telefon +49 221 478-42101
Telefax +49 221 478-5835
E-Mail kindernephrologie@uk-koeln.de

Kerpener Str. 62
50937 Köln

Ansprechpartner

Nach oben scrollen