Erweiterte Klinikleitung

Zur Person

Studium

Oktober 1983 - Juli 1985 Vorklinisches Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Oktober 1985 - April 1989 Klinisches Studium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn
Januar 1988 Basic Medical Science Component des Amerikanischen Examens (FMGEMS)
April 1989 - März 1990 Praktisches Jahr am Kreiskrankenhaus Waldbröl, Universität Bonn, und Royal Women’s Hospital, Melbourne, Australien
April 1990 3.Staatsexamen
Juli 1990 Clinical Medical Science Component des Amerikanischen Examens (FMGEMS)

Akademische Laufbahn

September 1990 Promotion an der Frauenklinik der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn (Direktor: Univ.-Prof. Dr. D. Krebs)
Mai 2003 Habilitation an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. A.H. Hölscher)
Februar 2009 Ernennung zum außerplanmäßigem Professor
Seit Oktober 2014 Mitglied der Esophagus Complication Consensus Group (ECCG)

Klinische Weiterbildung

Juli 1990 - Dezember 1991 Arzt im Praktikum im Department of Anatomical Pathology, Royal Melbourne Hospital, Australien (Direktor: Prof. P.S. Bhathal)
Dezember 1991 Approbation
Januar 1992 - April 1996 Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik der Technischen Universität München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Siewert)
Januar 1995 Fachkunde Rettungsdienst
Mai 1996 - September 1999 Assistenzarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. A.H. Hölscher)
Mai 1998 Facharzt für Chirurgie
seit Oktober 99 Oberarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
März 2004 Schwerpunktanerkennung ‚Viszeralchirurgie’
Oktober 2004 - September 2005 Fernlehrgang ‚Betriebswirtschaft im Krankenhaus’, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement der Universität Erlangen/Nürnberg
seit Mai 2006 Mitglied im Präsidium des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC) als Vertreter der Oberärzte
seit September 2006 Nebentätigkeit bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO)
Dezember 2008 Zusatzbezeichnung ‚Chirurgische Intensivmedizin’
seit November 2009 Leiter der Weiter- und Fortbildungsakademie des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC)
seit April 2010 Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
Oktober 2010 Fellow of the American College of Surgeons (FACS)
seit Oktober 2015 Mitglied des erweiterten Vorstands des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC)
seit Juni 2016 Leiter des Schwerpunktes ‚Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes‘

Schwerpunkte

  Onkologische Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes
  Minimal-invasive Techniken des oberen Gastrointestinaltraktes
  Perioperatives Management und Chirurgische Intensivmedizin

Preise und Stipendien

Oktober 2008 Stipendium der DGCH zum ‚American College of Surgeons’ (ACS)

Eingeworbene Drittmittel

Mai 2000 Köln-Fortune Programm: Untersuchungen zu Mikrozirkulationsstörungen des Magenschlauches am Schwein, 25.000 €
Juni 2015 CIO-Förderung: Enhanced Recovery after Surgery (ERAS) after Ivor-Lewis Esophagectomy, 50.000 €

Mitgliedschaften

Januar 1997 Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Juni 1997 Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen
Februar 1998 Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)
September 1998 International Society for Diseases of the Esophagus (ISDE)
Mai 2007 Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Mai 2012 Chirurgische Arbeitsgemeinschaft ‚Oberer Gastrrointestinaltrakt‘ (CAOGI)
Oktober 2015 European Society for Diseases of the Esophagus (ESDE)

Gutachterliche Tätigkeiten

  Reviewer für das British Journal of Surgery, World Journal of Surgery, Diseases of the Esophagus und Annals of Surgical Oncology
seit September 2012 Mitherausgeber des Jahrbandes ‚Was gibt es Neues in der Chirurgie?‘ ECOMED-Verlag
Zur Person
Akademischer Werdegang
11/2016 Habilitation an der Universität Hamburg
Titel: "Functional and prognostic impact of cell adhesion molecules in the tumor progression of pancreatic cancer"
12/2010 Promotion
Titel: "Prospectice Process Analysis and pharmaco-economic Examination of the Narcotrend Monitor during cardiothoracic Anaesthesia."
Prof. Patrick Friederich, Klinikum Bogenhausen, München, Germany
Note: magna cum laude
06/2008 Approbation als Arzt
04/2002 - 06/2008 Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg
Klinischer Werdegang
seit 10/2018 Stellv. chirurgischer Leiter Pankreaszentrum, Klinik für Allgmein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
seit 10/2017 Oberarzt Klinik für Allgmein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
Direktorin: Prof. Dr. Christiane Bruns
01/2017 – 08/2017 Facharzt Klinik für Allgmein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
Direktorin: Prof. Dr. Christiane Bruns
06/2014 Facharztanerkennung Viszeralchirurgie
Ärztekammer Hamburg
07/2008 - 12/2016 Assistenzarzt Klinik für Allgemein-, Viszeral- und ThoraxchirurgieUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. Jakob R. Izbicki
04/2009 – 04/2010 Forschungsrotation, Institut für Anatomie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Direktor: Prof. Dr. Udo Schumacher
Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen
11/2018 TAMIS Workshop Applied Medical Amersfoort, NL
11/2017 OP-Workshop Johnson & Johnson, Norderstedt
09/2017 Fachweiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie
Ärtzekammer Nordrhein
Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS)
Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
Studientätigkeiten
2015 Investigator
ESOLEAK (DRKS00007941)
Endoscopic stenting vs. conservative treatment in patients with esophago-gastric anastomotic insufficiency (german national study)
2014 - 2016 Co-PI, Projektkoordinator, Studiendesign
NEOPA-Trial (NCT01900327)
Sequential neoadjuvant chemoradiotherapy (CRT) followed by curative surgery vs. primary surgery alone for resectable, non-metastasized pancreatic adenocarcinoma    
2013 - 2014 Investigator
WOPP-TRIAL (NCT01855464)
Pulmonary wedge resection plus parietal pleurectomy (WRPP) versus parietal pleurectomy (PP) for the treatment of recurrent primary pneumothorax (WOPP trial)
2013 Investigator
Fibrocaps Study (NCT02284256)
A Safety and Efficacy Study Comparing Fibrocaps and Tachosil in Hepatic Surgery
Zur Person

Studium

1997- 2004 Studium der Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen und University of Albany, Albany, NY, USA

Akademische Laufbahn

2005 Dissertation am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule
RWTH Aachen, Aachen
2016 Habilitation und Erteilung der venia legendi für das Fach Chirurgie an der Universität zu Köln

Klinische Weiterbildung

2004 Arzt im Praktikum an der Klinik und Poliklinik für Viszeral und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln,
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2004-2009 Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Viszeral und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln,
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2005 Zusatzbezeichnung Rettungsdienst
2008 Chirurg bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation
2009-2010 Assistenzarzt in der Abteilung für Viszeral- und Unfallchirurgie, Heilig-Geist-Krankenhaus Köln-Longerich Chefarzt: Prof. Dr. E. Eypasch
2010-2011 Facharzt für Chirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
2011 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2011 Transfusionsbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
3/2011 Weiterbildung Proktologie (Ärztekammer Nordrhein)
1/2014 Facharzt für Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
3/2014 Prüfarzt für Klinische Studien, Uniklinik Köln
9/2015 Strahlenschutz Intraoperative Röntgendiagnostik, Anwendung von Röntgenstrahlung bei Interventionen
9/2015 Stellv. Netzwerkkoordinator Darmzentrum und Darmzentrums-Operateur
3/2016 Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
6/2016 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns
6/2016 Chirurgischer Leiter Darmzentrum
7/2016 Strahlenschutzbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns

Schwerpunkte

Klinische Schwerpunkte Onkologische Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes
Chirurgischer Leiter Darmzentrum
Bariatrische Chirurgie
Wissenschaftliche Schwerpunkte Perioperatives Management komplexer Viszeralchirurgischer Eingriffe
Komplikationsmanagement

Preise und Stipendien

2008 Köln Fortune - Forschungsförderungsprogramm

Eingeworbene Drittmittel

2015 CIO Forschungsstipendium

Mitgliedschaften

  Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  Deutsche Gesellschaft für Allgemein-, Viszeralchirurgie (DGAV)
  Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)

Gutachterliche Tätigkeiten

3/2016 Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
6/2016 Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns
6/2016 Chirurgischer Leiter Darmzentrum
7/2016 Strahlenschutzbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns

Publikationen

  Originalarbeiten
  Übersichtsarbeiten
  Buchbeiträge

Zur Person

Studium

 

7/1998

Eintritt in die Bundeswehr (Marine) als Sanitätsoffizieranwärter

04/1999 - 06/2005

Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Albertus-Magnus Universität zu Köln

03/2001

Physikum

05/2001

Ernennung zum Leutnant zur See

03/2002

  1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

03/2004

  1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

05/2004 - 05/2005

Praktisches Jahr am Klinikum Porz am Rhein und der Universitätsklinik zu Köln

06/2005

  1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Akademische Laufbahn

 

12/2007

Promotion mit dem Titel: „Charakteristika und Ablationsvolumen verschiedener Radiofrequenzsysteme unter dem Einfluss der Perfusion - Entwicklung eines In-vitro-Modells“ an der Universität zu Köln („magna cum laude“)

   

Klinische Weiterbildung

06/2005 - 2/2007

Beginn der Facharztausbildung für Chirurgie am Bundeswehr Zentralkrankenhaus Koblenz in der Abteilung für Unfallchirurgie und Verbrennungsmedizin, inklusive Rotation auf die Verbrennungsintensivstation (PD. Dr. med. E. Kollig)

07/2005

Ernennung zum Stabsarzt

2/2007-8/2007

Rotation in die Abteilung für Anästhesiologie und Notfallmedizin am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

08/2007-02/2008

Truppenarzt am Sanitätszentrum Bruchsal

13.02.2008

Zusatzbezeichnung Notfallmedizin (Ärztekammer Baden-Württemberg)

02-2008

Ausscheiden aus dem Sänitätsdienst der Bundeswehr mit dem Dienstgrad Oberstabsarzt

02/2008

Ernennung zum Akademischen Rat an der Universität zu Köln

02/2008-03/2011

Fortsetzen der Facharztausbildung für Chirurgie an der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln, inklusive Rotation Intensivmedizin (Prof. Dr. A. H. Hölscher)

08.11.2008

Basisexamen Chirurgie der FMCH gemäß den Schweizer Kriterien

16.03.2011

Facharzt für Chirurgie

03/2011

Teilnehmer des Walter-Brendel Kollegs für Transplantationsmedizin

05/2011

Ernennung zum Funktionsoberarzt der Klinik

3/2011-6/2013

Weiterbildung Viszeralchirurgie inklusive Transplantationschirurgie an der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln

02/2013

Ernennung zum ordentlichen Oberarzt der Klinik

11/2011 & 05/2012

Teilnahme am Hesperis Course der ESOT in Paris und Sophia Antipolis, Frankreich

09/2013

Zertifizierung als Explantationschirurg gemäß § 16 TPG

09-2013

Fellow of the European Board of Surgery (FEBS) “Transplantation Surgery”

6-2014

Facharzt für Viszeralchirurgie

 

Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie inklusive Transplantationschirurgie an der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln (Prof. Dr. A. H. Hölscher/Prof. Dr. D.L. Stippel)

   

10/2014

Zertifizierung in der Ultraschalldiagnostik nach DEGUM Stufe 1

1/2015

Klinische Hospitation „Transplantationschirurgie“ am Karolinska Institute Stockholm, Schweden (Prof. Bo-Göran Ericzon , Prof. Jonas Wadström)

14.7.2016

Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie

Schwerpunkte

 

Transplantationschirurgie

 

Behandlung der Peritonealkarzinose (CRS & HIPEC)

 

Onkologische Chirurgie des oberen Gastro-Intestinal-Trakts

Preise und Stipendien

06/1999

Preis der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin

Mitgliedschaften

 

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)

 

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)

 

Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG)

 

European Society for Organ Transplantation (ESOT)

 

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

 

Berufsverband Deutscher Chirurgen (BDC)

Gutachterliche Tätigkeiten

seit 2015

Reviewer „American Journal of Transplantation“

seit 2015

Reviewer „Transplantation“

seit 2014

Reviewer „Transplant International“

seit 2013

Reviewer „World Journal of Surgery“

seit 2016

Reviewer „Transplantation Proceedings

seit 2016

Reviewer „Langenbecks Archive of Surgery“

seit 2014

Reviewer „European Journal of Gastroenterology & Hepatology

seit 2016

Reviewer „Digestive Surgery“

seit 2013

Reviewer „The Surgeon“

Zur Person

Werdegang

1992-1997 Studium der Informatik, Friedrich Alexander Universität Erlangen
1997 Diplom: "Hierarchische und adaptive Rekonstruktion von Isoflächen aus skalaren Volumendaten"
1998-2004 Studium der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
2004 Dissertation: "Experimentelle Studie zur Untersuchung des therapeutischen Nutzens einer Knochenmark-Zelltherapie im subakuten Leberversagen"
10/2004 - 10/2013 Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. Hans Jürgen Schlitt)
10/2011 Facharzt für Viszeralchirurgie
07/2012 Habilitation: Mesenchymale Stammzellen zur immunsuppressiven und antiinflammatorischen Therapie bei der Transplantation solider Organe
11/2013 - 02/2016 Oberarzt, Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg (Prof. Dr. Christiane Bruns)
seit 06/2016 Oberarzt, Klinik und Poliklinik Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Prof. Dr. Christiane Bruns)

Wissenschaftliche Förderung

2006 - 2007 Regensburger Forschungsförderung in der Medizin ReForM-A Universitätsklinikum Regensburg: "Toleranzinduktion durch mesenchymale Stammzellen"
2014 - 2016 Else Kröner-Forschungskolleg, "Mesenchymale Stammzellen (MSC) als Therapie bei der Kolitis-assoziierten Kolon Kanzerogenese"

Klinische Schwerpunkte

Chirurgischer Leiter des Pankreaszentrums
Pankreaschirurgie
Pankreaskarzinom und chronische Pankreatitis
Hepatobiliäre Chirurgie

Wissenschaftliche Interessen

Tumorimmunologie des Pankreaskarzinoms
Adulte Mesenchymale Stammzellen (MSC, ASC, MAPC) und ihr Einfluss auf die Kanzerogenese
MSC-induzierte Toleranz in der Organtransplantation
Immunologie
Leberregeneration
Informatik in der Medizin
Medizinische Ethik

Nach oben scrollen