Erweiterte Klinikleitung

Zur Person

Studium

1982 - 1990

Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Westfälische Wilhelms-Universität Münster

1983 - 1984

Zivildienst an der orthopädische Klinik Universität Münster

1989 - 1990

Praktisches Jahr, PJ-Tertial Chirurgie und Dermatologie Städtische Krankenanstalten Bielefeld, PJ-Tertial Innere Medizin an der University of Maryland, Baltimore, USA

29. Mai 1990

3. Staatsexamen


Akademische Laufbahn

20. März 1991

Tag der Promotion „Auswirkungen einer präoperativen Dexamethasontherapie auf die PGE2- und PGF2a-Spiegel in Hirntumoren und im peritumorösen Hirngewebe“

17. November 2004

Habilitation Thema “Effizienz und Sicherheit intraoperativer Radiofrequenz induzierter Thermoablation maligner Leberläsionen“

23. November 2009

Verleihung der apl.-Professur

4. Februar 2011

Master of Health Business Administration (MHBA)
Friederich-Alexander Universität Nürnberg-Erlangen


Klinische Weiterbildung / Berufliche Position

1990 - 1995

Assistent an der Klinik und Poliklinik für Chirurgie der Universität zu Köln, Direktor: Prof. Dr. Dr. H. Pichlmaier

1991 - 1992

European College of Transplantation

1995 - 1996

Assistent an der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universität zu Köln, Direktor: Prof. Dr. K. E. Rehm

1996 - 1998

Assistent an der Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln, Direktor: Prof. Dr. A. H. Hölscher

1998 - 2006

Oberarzt an der Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln, Direktor: Prof. Dr. A. H. Hölscher

17. September 1997

Facharzt für Chirurgie

13. April 1999

Zusatzbezeichnung „Medizinische Informatik“

26. August 1999

Fakultative Weiterbildung: „Spezielle chirurgische Intensivmedizin“

27. Juni 2001

Schwerpunkt „Viszeralchirurgie“

seit 2003

Mitglied der QS-Arbeitsgruppe „Chirurgie“ des Landes Nordrhein-Westfalen

seit 2006

Weiterbildungsbefugnis der Ärztekammer Nordrhein „Viszeralchirurgie“

7. September 2011

UEMS Speciality Transplantation Surgery

2006 - 2013

Stellvertreter des Direktors der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie

seit 2013

W2 - Professur „Hepatobiliäre und Transplantationschirurgie“
Schwerpunkleiter Transplantationschirurgie

seit 2016

Stellvertreter der Direktorin der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie

Schwerpunkte


Hepatobiliäre Chirurgie


Transplantationschirurgie


Interventionelle Immunologie


Krankenhausmanagement und Betriebswirtschaft

Preise und Stipendien

1984

Aufnahme in das Cusanus Werk

19. Oktober 2005

Verleihung des Fakultätspreis für Wissenschaft der Medizinischen Fakultät Köln für das Jahr 2004

4. Mai 2006

Verleihung des Reisestipendiums zum „American College of Surgeons 2006“ durch die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

19. Oktober 2007

Verleihung Gastprofessur der 2nd Military University of China, Shanghai

Mitgliedschaften

seit 1992

Deutsche Transplantationsgesellschaft

seit 1996

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

seit 2001

Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

seit 2003

European Society for Surgical Research

seit 2010

European Society for Organ Transplantation

seit 2014

The Transplant Society (TTS)

Gutachterliche Tätigkeiten

seit 2006

Forschungsbeirat der Fakultät

seit 2014

Editor BioMed Research International

seit 2016

Prüf- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer


Reviewer für u.a. folgende Zeitschriften:

Transplant International

American Journal of Transplantation

The Open Transplantation Journal

Annals of Surgical Oncology

Annals of Surgery

British Journal of Surgery

Digestive Diseases and Sciences

World Journal of Gastroenterology

European Journal of Cancer

Oncology


Eingeworbene Drittmittel (aktuell)


Safety of Living Kidney Donors (Solkid), BMFT


UoC Emerging Groups – “Managerial Risk Factors in Medicine”
Exzellenzinitiative

Publikations Link:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Stippel+D%5Bauthor%5D+OR+Stippel+DL%5Bauthor%5D

Zur Person

Studium

Oktober 1983 - Juli 1985Vorklinisches Studium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Oktober 1985 - April 1989Klinisches Studium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn
Januar 1988Basic Medical Science Component des Amerikanischen Examens (FMGEMS)
April 1989 - März 1990Praktisches Jahr am Kreiskrankenhaus Waldbröl, Universität Bonn, und Royal Women’s Hospital, Melbourne, Australien
April 19903.Staatsexamen
Juli 1990Clinical Medical Science Component des Amerikanischen Examens (FMGEMS)

Akademische Laufbahn

September 1990Promotion an der Frauenklinik der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn (Direktor: Univ.-Prof. Dr. D. Krebs)
Mai 2003Habilitation an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. A.H. Hölscher)
Februar 2009Ernennung zum außerplanmäßigem Professor
Seit Oktober 2014Mitglied der Esophagus Complication Consensus Group (ECCG)

Klinische Weiterbildung

Juli 1990 - Dezember 1991Arzt im Praktikum im Department of Anatomical Pathology, Royal Melbourne Hospital, Australien (Direktor: Prof. P.S. Bhathal)
Dezember 1991Approbation
Januar 1992 - April 1996Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik der Technischen Universität München (Direktor: Univ.-Prof. Dr. J.R. Siewert)
Januar 1995Fachkunde Rettungsdienst
Mai 1996 - September 1999Assistenzarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. A.H. Hölscher)
Mai 1998Facharzt für Chirurgie
seit Oktober 99Oberarzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
März 2004Schwerpunktanerkennung ‚Viszeralchirurgie’
Oktober 2004 - September 2005Fernlehrgang ‚Betriebswirtschaft im Krankenhaus’, Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement der Universität Erlangen/Nürnberg
seit Mai 2006Mitglied im Präsidium des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC) als Vertreter der Oberärzte
seit September 2006Nebentätigkeit bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO)
Dezember 2008Zusatzbezeichnung ‚Chirurgische Intensivmedizin’
seit November 2009Leiter der Weiter- und Fortbildungsakademie des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC)
seit April 2010Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln
Oktober 2010Fellow of the American College of Surgeons (FACS)
seit Oktober 2015Mitglied des erweiterten Vorstands des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC)
seit Juni 2016Leiter des Schwerpunktes ‚Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes‘

Schwerpunkte

Onkologische Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes
Minimal-invasive Techniken des oberen Gastrointestinaltraktes
Perioperatives Management und Chirurgische Intensivmedizin

Preise und Stipendien

Oktober 2008Stipendium der DGCH zum ‚American College of Surgeons’ (ACS)

Eingeworbene Drittmittel

Mai 2000Köln-Fortune Programm: Untersuchungen zu Mikrozirkulationsstörungen des Magenschlauches am Schwein, 25.000 €
Juni 2015CIO-Förderung: Enhanced Recovery after Surgery (ERAS) after Ivor-Lewis Esophagectomy, 50.000 €

Mitgliedschaften

Januar 1997Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Juni 1997Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen
Februar 1998Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)
September 1998International Society for Diseases of the Esophagus (ISDE)
Mai 2007Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Mai 2012Chirurgische Arbeitsgemeinschaft ‚Oberer Gastrrointestinaltrakt‘ (CAOGI)
Oktober 2015European Society for Diseases of the Esophagus (ESDE)

Gutachterliche Tätigkeiten

Reviewer für das British Journal of Surgery, World Journal of Surgery, Diseases of the Esophagus und Annals of Surgical Oncology
seit September 2012Mitherausgeber des Jahrbandes ‚Was gibt es Neues in der Chirurgie?‘ ECOMED-Verlag



Zur Person

Studium

1997- 2004Studium der Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen und University of Albany, Albany, NY, USA

Akademische Laufbahn

2005Dissertation am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule
RWTH Aachen, Aachen
2016Habilitation und Erteilung der venia legendi für das Fach Chirurgie an der Universität zu Köln

Klinische Weiterbildung

2004Arzt im Praktikum an der Klinik und Poliklinik für Viszeral und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln,
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2004-2009Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Viszeral und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln,
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2005Zusatzbezeichnung Rettungsdienst
2008Chirurg bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation
2009-2010Assistenzarzt in der Abteilung für Viszeral- und Unfallchirurgie, Heilig-Geist-Krankenhaus Köln-Longerich Chefarzt: Prof. Dr. E. Eypasch
2010-2011Facharzt für Chirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
2011Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
2011Transfusionsbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktor: Univ.- Prof. Dr. A.H. Hölscher
3/2011Weiterbildung Proktologie (Ärztekammer Nordrhein)
1/2014Facharzt für Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
3/2014Prüfarzt für Klinische Studien, Uniklinik Köln
9/2015Strahlenschutz Intraoperative Röntgendiagnostik, Anwendung von Röntgenstrahlung bei Interventionen
9/2015Stellv. Netzwerkkoordinator Darmzentrum und Darmzentrums-Operateur
3/2016Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
6/2016Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns
6/2016Chirurgischer Leiter Darmzentrum
7/2016Strahlenschutzbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns

Schwerpunkte

Klinische SchwerpunkteOnkologische Chirurgie des oberen Gastrointestinaltraktes
Chirurgischer Leiter Darmzentrum
Bariatrische Chirurgie
Wissenschaftliche SchwerpunktePerioperatives Management komplexer Viszeralchirurgischer Eingriffe
Komplikationsmanagement

Preise und Stipendien

2008Köln Fortune - Forschungsförderungsprogramm

Eingeworbene Drittmittel

2015CIO Forschungsstipendium

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Deutsche Gesellschaft für Allgemein-, Viszeralchirurgie (DGAV)
Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC)

Gutachterliche Tätigkeiten

3/2016Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (Ärztekammer Nordrhein)
6/2016Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns
6/2016Chirurgischer Leiter Darmzentrum
7/2016Strahlenschutzbeauftragter der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Universität zu Köln
Direktorin: Univ.- Prof. Dr. C.J. Bruns

Publikationen

Originalarbeiten
Übersichtsarbeiten
Buchbeiträge

Zur Person

Werdegang

1992-1997Studium der Informatik, Friedrich Alexander Universität Erlangen
1997Diplom: "Hierarchische und adaptive Rekonstruktion von Isoflächen aus skalaren Volumendaten"
1998-2004Studium der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
2004Dissertation: "Experimentelle Studie zur Untersuchung des therapeutischen Nutzens einer Knochenmark-Zelltherapie im subakuten Leberversagen"
10/2004 - 10/2013Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Regensburg (Prof. Dr. Hans Jürgen Schlitt)
10/2011Facharzt für Viszeralchirurgie
07/2012Habilitation: Mesenchymale Stammzellen zur immunsuppressiven und antiinflammatorischen Therapie bei der Transplantation solider Organe
11/2013 - 02/2016Oberarzt, Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg (Prof. Dr. Christiane Bruns)
seit 06/2016Oberarzt, Klinik und Poliklinik Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Uniklinik Köln (Prof. Dr. Christiane Bruns)

Wissenschaftliche Förderung

2006 - 2007Regensburger Forschungsförderung in der Medizin ReForM-A Universitätsklinikum Regensburg: "Toleranzinduktion durch mesenchymale Stammzellen"
2014 - 2016Else Kröner-Forschungskolleg, "Mesenchymale Stammzellen (MSC) als Therapie bei der Kolitis-assoziierten Kolon Kanzerogenese"

Klinische Schwerpunkte

Chirurgischer Leiter des Pankreaszentrums
Pankreaschirurgie
Pankreaskarzinom und chronische Pankreatitis
Hepatobiliäre Chirurgie

Wissenschaftliche Interessen

Tumorimmunologie des Pankreaskarzinoms
Adulte Mesenchymale Stammzellen (MSC, ASC, MAPC) und ihr Einfluss auf die Kanzerogenese
MSC-induzierte Toleranz in der Organtransplantation
Immunologie
Leberregeneration
Informatik in der Medizin
Medizinische Ethik

Zur Person
Akademischer Werdegang
06/2017Masterarbeit zum Thema „Public-Private-Partnerships im Gesundheitswesen – Analyse am Beispiel des Diagnostik- und Therapiezentrums West der Uniklinik Köln“
Prof. Dr. L. Kuntz, Department of Business Administration and Health Care, Universität zu Köln
2014-2017Masterstudium Medizinökonomie, Wirtschaft- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln Schwerpunkt: Klinikmanagement
02/2012Promotion zum Thema „Unmittelbare vs. späte Transplantation mesenchymaler Stammzellen nach schwerem Muskeltrauma“
Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Charité Berlin und Julius Wolff Institut, Berlin
2006-2007Auslandsstudium, Karolinska Institut Stockholm, Schweden
2003-2010 Medizinstudium, Georg-August-Universität, Göttingen und Charité Berlin
Klinischer Werdegang
Seit 08/2018 Leiter Ökonomie der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Uniklinik Köln
02/2018     Facharzt für Viszeralchirurgie
Seit 06/2016 Arzt in Weiterbildung, Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Direktorin: Prof. Dr. C. Bruns
Seit 05/2013 Explantationsdienst Region Nordrhein-Westfalen, Deutsche Stiftung Organtransplantation
03/2011-05/2016 Arzt in Weiterbildung, Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Direktor: Prof. Dr. A. Hölscher
05/2010 Approbation als Arzt
Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV)
Nach oben scrollen